Direkt zum Seiteninhalt

Verhalten beim Überholen von Bus und Straßenbahn

Fahrschule Berges GmbH
Herausgegeben von in Verkehrssicherheit ·

Bus und Bahn überholen - aber richtig


Gefahrenschwerpunkt bei der Begegnung von Bussen und Bahnen mit anderen Fahrzeugen sind deren Haltestellen. Fahrgäste steigen ein und aus, wollen eilig noch den Bus oder die Straßenbahn erreichen und achten dabei nicht auf den Straßenverkehr. Noch gefährlicher wird es, wenn Kinder an Haltestellen ein und aussteigen.
Aus diesen Gründen muss, wer einen Bus oder eine Straßenbahn an einer Haltestelle passieren möchte, einige besondere Regeln und Verhaltensweisen beachten.

Was sagt der Gesetzgeber eigentlich?


Grundsätzlich gilt: An Linienbussen, Straßenbahnen und gekennzeichneten Schulbussen, die an Haltestellen halten darf nur vorsichtig vorbeigefahren werden. Dies muss auch der Gegenverkehr beachten.

Noch größere Vorsicht ist geboten, wenn der Bus oder die Straßenbahn durch die Gegebenheiten in der Mitte der Fahrbahn hält und Fahrgäste aus- und einsteigen. Da diese nun auf die Fahrbahn aussteigen gilt für den Fahrzeugverkehr größte Vorsicht. Wer in dieser Situation rechts vorbeifährt, muss dafür Sorge tragen, dass Fahrgäste weder behindert noch gefährdet werden.
Aus diesem Grund darf rechts an Bussen und Straßenbahnen, die an Haltestellen stehen, auch nur mit Schrittgeschwindigkeit (4-7 km/h) und einem so großen Abstand vorbeigefahren werden, so dass eine Gefährdung der Fahrgäste ausgeschlossen ist. Notfalls muss der Fahrzeugverkehr warten.

Bus mit Warnblinker

Warnblinkanlage zum Schutz von Fahrgästen


Busfahrer dürfen nicht einfach willkürlich das Warnblinklicht einschalten. Die Straßenverkehrsbehörde ordnet das Warnblinklicht für bestimmte Haltestellen an.
Diese Haltestellen stellen eine besonders große Gefahr dar, zum Beispiel, da viele Kinder aus- und einsteigen. Die Warnblinkanlage ist demnach für den Fahrzeugverkehr ein elementar wichtiger Hinweis auf eine besonders gefährliche Haltestelle und muss unbedingt beachtet werden.

Wie verhalte ich mich bei einem Bus mit eingeschalteter Warnblinkanlage?


Nähert sich ein Linienbus oder gekennzeichneter Schulbus mit eingeschaltetem Warnblinklicht einer Haltestelle, so darf er nicht überholt werden. Steht ein solcher Bus an einer Haltestelle um Fahrgäste ein- und aussteigen zu lassen und hat das Warnblinklicht eingeschaltet, so gilt größte Vorsicht. Fahrzeuge dürfen nun nur noch mit Schrittgeschwindigkeit und einem so großen Abstand vorbeifahren, dass eine Gefährdung ausgeschlossen ist. Auch dürfen Fahrgäste nicht behindert werden. Zur Not muss gewartet werden.
Dies gilt für alle Fahrstreifen der Fahrbahn, auch für den Gegenverkehr, wenn die Fahrtrichtungen nicht baulich voneinander getrennt sind.

Diese Regelungen gelten innerhalb geschlossener Ortschaften, wie auch außerhalb geschlossener Ortschaften gleichermaßen.

Auch wenn es schwer fällt, denn Schrittgeschwindigkeit beträgt gerade einmal 4 bis 7 km/h, so ist die Einhaltung der Vorschriften im Interesse der Sicherheit äußerst wichtig und entscheidend.

Busse in den fließenden Verkehr einfädeln lassen


Damit Linienbusse und Schulbusse ihre Fahrpläne einhalten können,  muss man ihnen das Abfahren von Haltestellen ermöglichen. Wenn nötig muss gewartet werden.


Kein Kommentar


03.01.2019
Kontakt          |          AGB          |          Datenschutz          |          Impressum
Aktualisiert am:
Kostenfreie Hotline-Nummer:
0800 / 0800 502
montags bis freitags
von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr

E-Mail-Adresse:
info@fahrschule-berges.de
Login-Name:
Passwort:


Dein Zugang zum Lern-Portal:
Zurück zum Seiteninhalt